Warum Agilität?

Klassische Projektmethoden gehen von einem bekannten und starren Umfeld aus. Doch die Realität sieht meistens anders aus. Rahmenbedingungen ändern sich und Anforderungen werden neu definiert. Darüber hinaus gibt es noch eine weitere komplexe Komponente in Projekten, die Mitarbeiter, deren Zusammenarbeit und Kommunikation. Unterschiedliche, oft wechselnde Charaktere kommen zusammen. Nötig ist deshalb ein flexibles und bewegliches Vorgehen – Agilität. 

Agiles Projektmanagement Definition

Agile Projektmethoden stellen die Interaktion der Beteiligten wieder in den Vordergrund – und zwar aller Beteiligten. Kunden, Nutzer und Mitarbeiter werden in den Prozess eingebunden. An die Stelle starrer Projektleitfäden tritt ein flexibles, auf Interaktion und Kommunikation aufbauendes System. Agile Methoden sind ihrem Ursprung nach vor allem in der Softwareentwicklung verbreitet. Doch auch in der Produkt- und/oder Dienstleistungsentwicklung werden vermehrt agile Methoden eingesetzt. Schließlich sind sie das perfekte Werkzeug um komplexe Themenfelder zu adressieren.

 

 

Werte des agilen Manifests

  • Menschen und Interaktionen stehen über Prozessen und Werkzeugen

  • Funktionierende Software steht über einer umfassenden Dokumentation

  • Zusammenarbeit mit dem Kunden steht über der Vertragsverhandlung

  • Reagieren auf Veränderung steht über dem Befolgen eines Plans

        Agile Methoden…

  • Fördern Zusammenarbeit in Teams

  • Steigern Qualität des Produkts, Effizienz und Effektivität

  • Ermöglichen eine frühestmögliche Nutzung von Funktionen oder Prozessen

  • Binden den Kunden aktiv mit ein, schaffen Transparenz und Vertrauen

  • Minimieren durch inkrementelle Vorgehensweise das Projektrisiko

  • …UND MACHEN SPASS

 

Agile Methoden

Scrum, Kanban und Design Thinking haben sich in den vergangenen Jahren als die wichtigsten Methoden bzw. Frameworks etabliert. Das liegt auch daran, dass sie mittlerweile nicht nur in der Softwareentwicklung eingesetzt werden können. Die bekannteste Methode unter den dreien ist Scrum.

Das Scrum Framework

Scrum ist eine agile Methode mit klaren Regeln, die als Eckpfeiler für ein erfolgreiches Miteinander dienen. Diese sind im Scrum-Guide festgehalten und sind die Basis, auf der die Projekt-Teams ihren individuellen Weg finden und bestreiten werden. Zentrale Aspekte in Scrum sind ein iterativ-inkrementelles Vorgehen und die Eigenverantwortung der Projekt-Teams.

Beim inkrementellen Vorgehen werden Ergebnisse in kleinen Teilzielen erarbeitet und dem Team gutschrieben. Die fertigen Teile werden sofort in das Gesamtsystem eingebunden – anders als bei der Big Bang Integration, bei der alle Teilsysteme erst am Ende zusammengeführt werden. Dadurch werden schon früh Resultate erzielt, die sich oft auch schon sofort nutzen lassen.

Durch das iterative Verfahren werden alle Teile laufend begutachtet und verbessert. So werden Projektrisiken unmittelbar erkannt und beseitigt. Scrum verfolgt einen revolutionären Ansatz. Es definiert bestehende Strukturen und Vorgehensmodelle neu, alles mit dem Ziel des gemeinsamen Erfolgs und einem frühen Nutzen.

Das Kanban Prinzip

Einen eher evolutionären Ansatz verfolgt Kanban. Es definiert im Gegensatz zu Scrum keine klaren Regeln oder Rollen, sondern arbeitet mit den gegebenen Strukturen. Durch Methoden und Tools verfolgt Kanban das Ziel, den Fluss der Arbeit zu visualisieren und Störungen transparent zu machen. Dadurch wird auch hier die Möglichkeit geschaffen, frühzeitig mit Hindernissen umzugehen, um den Projektfluss aufrecht zu erhalten, mit dem Ziel diesen zu beschleunigen.

Der Design Thinking Prozess

Design Thinking ist wie Scrum ein iteratives Vorgehensmodell. Es stellt dabei die Bedürfnisse des Nutzers in den Mittelpunkt. Mit frühzeitig erstellten Prototypen werden die Nutzer zum Feedback angeregt, das wiederum bei weiteren Versionen berücksichtigt wird. So wird sichergestellt, dass das Produkt am Ende den Wünschen und Anforderungen des Kunden entspricht. Ziel ist es durch eben diese Nutzerzentrierung einen Vorteil gegenüber dem Markt zu erlangen. Design Thinking stellt dabei mehrere Tools bereit, die eben diese Interaktion zwischen Kunden und Entwicklung auf sichere Füße stellen.

 
Kontakt
 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Kontaktieren Sie uns!